KZ Außenlager von Groß-Rosen
Kittlitztreben "Kretschamberg"

Todesmarsch: vom 18.01.1945 bis Mitte April/Mai 1945
Gesamtstärke: ca. 900 Männer
Lagerführer: Otto Weingarten
Wachmann: Wlossak Walter
Eröffnung: Februar 1945, vorher Zwangsarbeitslager für Juden
Die Häftlinge arbeiteten in der Herstellung von Flugzeugbestandteilen, bei Waldarbeiten und bei verschiedenen Bauunternehmen im Bahngleisbau.
"Evakuierung" am 09.02.1945 nach Buchenwald ca. 325 Kilometer
Todesmarschstrecke: Kittlitztreben – Bunzlau – Hennersdorf – Penzig – Ludwigsdorf – Görlitz – Reichenbach – Malitz – Weißenberg – Bautzen, Dreistern – Burkau – Bretnig – Ohorn –Pulsnitz – Lichtenberg – Wachau – Radeberg – Langebrück – Weißtrop – Hühndorf – Blankenstein – 01.03. Neukirchen ( mindestens 6 Tote) – 02.03.-11.03 Krummenhennersdorf ( 16 Tote) – Halsbrücke - 12.03. Langhennersdorf (9 Tote) – 13.03. Bockendorf – Flöha – Erdmannsdorf (4 Tote) – Dittmannsdorf – Gornau – Weißbach – Kemtau – Adorf – Erlbach/Kirchberg – Lichtenstein – 19.03. Lauterbach (9 Tote) – 21.03. Mannichswalde ( 5 Tote) – Kauern ( verm. 5-6 Tote) – Saara – 27.03.Eineborn – Ottendorf (unbek. Anzahl Tote) - Lippersdorf – 31.03.-02.04. Altendorf (1 Toter ) –02.04. Milda (1 Toter.) – Ankunft von 746 Häftlingen am 04.04. in Buchenwald
Einige Häftlinge wurden dort befreit, während ein anderer Teil mit auf die Evakuierung nach Dachau ging.

nach oben